Key Notes, Impulsvorträge und Bar Camp Sessions – es war einiges geplant beim ersten AI Day der mgo am 15. Mai. Das Thema KI ist aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Daher hat das KI-Board zu einem „AI Day“ geladen.

Das KI-Board besteht aus einem interdisziplinären Team mit Vertreter*innen vieler mgo-Bereiche, die die Entwicklungen rund um KI als Multiplikator*innen beobachten, mitgestalten oder in ihren Bereichen maßgeblich mit vorantreiben. Ziel der Veranstaltung war es, das Bewusstsein einer breiteren Gruppe an Mitarbeiter*innen für die Potenziale und Risiken der Technologie zu fördern, Entwicklungen und Anwendungen besser zu verstehen und einen Status zu geben, wo die mgo hierbei steht. Außerdem sollten sich die rund 90 Teilnehmer*innen mgo weit vernetzen um künftig bei ähnlich gelagerten Anwendungsfällen, Fragen oder Hürden gemeinsam schneller „ins Tun“ kommen zu können.

Die Speaker

Den Auftakt machte Julian Göller, Social & Influencer Marketing Lead in der DACH Region beim Musikstreaming-Anbieter Spotify (Kurzinterview im Video). Der gebürtige Bamberger hat es auf die Liste des US-Magazins Forbes der 30 prägendsten Marketing-Persönlichkeiten unter 30 Jahren in Europa geschafft – als einer von zwei Deutschen und erster Bamberger jemals. „Am Anfang war das ein bisschen surreal“, verriet er uns. Glückwunsch dazu auch noch einmal an dieser Stelle. Julian entführte die Teilnehmer*innen zur Einstimmung ins Thema in die interessanten und innovativen Insights von KI bei Spotify. Die Anwesenden zeigten sich von den Cases und den dahinterliegenden Algorithmen beeindruckt

Danach folgte ein Vortrag von Marc Wanner, Volljurist bei der atarax Unternehmensgruppe, dem langjährigen Partner für Unternehmenssicherheit und Datenschutz in der mgo. Er sensibilisierte die Anwesenden Kolleg*innen zu den Themen Datenschutz und Urheberrecht. Noch sind auf dem neuen Feld rund um KI nicht alle Fragen geklärt, weshalb er zur Vorsicht riet aber zugleich betonte, dass die gesetzlichen Vorgaben kein Hemmschuh sein sollten, sondern vielmehr ein sicherer Rahmen, der Innovation fördern soll.

Impulsvorträge und Bar Camp

Im Anschluss an die beiden Redner wurden die Teilnehmer*innen für Impulsvorträge in kleine Gruppen aufgeteilt, um Einblick in die aktuellen Entwicklungen und ganz konkrete Use-Cases aus verschiedenen Abteilungen zu erhalten. Dazu rotierten die Kleingruppen in drei verschiedene Themenräume: Kunde, Intern und Recht & IT.

Mit den umfangreichen Eindrücken des Tages wurde zum Abschluss ein Bar Camp durchgeführt. Hier konnten Fragen eingereicht und in kleinen Sessions miteinander diskutiert werden. Durch den interaktiven Austausch kamen bereits Idee und Tipps aus der Kollegschaft zusammen, die im Arbeitsalltag helfen können oder Anlass zum Weiterdenken bieten. Auch wurden einige Fragen und Anregungen notiert, die wieder an das KI-Board zurückgespielt werden und als Basis für kommende Aktivitäten dienen.