Aktion Kinder malen Zeitung im Rückblick

Zum Weltkindertag am 20. September erschien eine Zeitungsausgabe der besonderen Art: Statt „gewöhnlicher“ Fotos zierten von Kindern und Jugendlichen gemalte Bilder die Seiten der fünf Tageszeitungen der Mediengruppe Oberfranken. Benjamin Kemmer, Stellvertretender Deskchef in der Zentralredaktion in Bamberg, über die Idee und die Vorbereitungen am Vortag mit rund 120 Kindern in der mgo.

Wie kam es zur Idee der Aktion „Kinder malen Zeitung“?

Die Idee hatten wir schon im Februar. Da sahen wir bei einer unserer Konkurrenten, dass Kinder einige Bilder im Mantelteil der Zeitung gemalt hatten. Das fanden wir gut, wollten aber noch eins draufsetzen. Am Ende wurden es dann alle Bilder in allen Ausgaben. Zugegeben ein echtes Mammut-Projekt.

Wie habt ihr auf die Aktion aufmerksam gemacht und welche Kinder und Jugendlichen nahmen teil?

Wir konnten dank Isabelle Epplé und der Klartext-Redaktion die Schulen noch vor den Sommerferien anschreiben, ob sie nicht Lust hätten, uns bei der Aktion zu unterstützen. Es meldete sich daraufhin die Pestalozzi-Grundschule aus Kulmbach, die mit 60 Kindern kam. Jeweils gut 20 Kinder kamen von der Grundschule Buttenheim, dem Eichendorff Gymnasium in Bamberg und der offenen Ganztagesschule aus Strullendorf. Am späten Nachmittag halfen dann noch fünf Mitarbeiterkinder.

Wie verlief der Tag mit den Kindern?

Es war im wahrsten Sinn des Wortes ein kreatives Chaos. Vor allem als der Saal dann mit durchgängig 80 Kindern voll war, konnte man teilweise sein eigenes Wort nicht verstehen. Zum Glück waren wir sowohl technisch als auch organisatorisch gut vorbereitet und konnten die Kinder fast durchgängig mit „frischem“ Bildmaterial versorgen. Ein großes Dankeschön hier auch an alle Kollegen, die geduldig auf die Bilder gewartet haben, und vor allem an Isabelle Epplé, Stefanie Schwamberger und Lena Riemenschneider, die sich den Tag über mit mir zusammen um die Kinder gekümmert haben.

Aktion Kinder malen Zeitung Weltkindertag

Benjamin Kemmer (hinten rechts) betreute mit einigen Kollegen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen am mgo-Standort in Bamberg.

Gab es auch die eine oder andere Überraschung?

Es war interessant zu sehen, wie akribisch die Kinder an die Fotos rangegangen sind. Da passte jedes Detail bzw. waren dann auf den gemalten Bildern Details deutlich zu sehen, die man auf dem Foto glatt übersehen hätte. Richtig überrascht hat uns das Tempo der Kinder beim Malen – und natürlich die Reaktionen der Leser am nächsten Tag…

Wie sind die ausgefallen?

Natürlich kann man nicht immer den Geschmack von allen Lesern treffen. Einige haben sich auch negativ zu der gemalten Ausgabe geäußert. Die große Mehrheit war aber begeistert von der Idee und der konsequenten Umsetzung. Das ging sogar so weit, dass ein Tischtennisverein die kleine Anna zu seinem nächsten Heimspiel eingeladen hat, weil ihm ihr Bild von einem Spieler so gut gefallen hat. Und Erzbischof Schick freute sich so sehr über sein „gemaltes Ich“, dass er der Künstlerin ein kleines Geschenk zukommen lassen will…

Wie lautet euer Fazit zur Aktion?

Wir wollen unsere Leser ja immer wieder überraschen und das ist uns mit der gemalten Ausgabe eindeutig gelungen. Es war viel zu tun in der Vorbereitung und vor allem am Tag selbst, Aber im Nachhinein hat es nicht nur den Kindern, sondern auch uns riesigen Spaß gemacht.

Das sagen die Leserinnen und Leser:

Habe mit – freudiger – Verblüffung die Zeitung (fast ganz) gelesen und bis zum Ende durchgeblättert. Kommentar zur Illustration: köstlich, rührend – großartig!
E. G. (Forchheim)

Das ist wie ein Malbuch, nimmt die Ernsthaftigkeit bei Themen wie Wirtschaft und Politik. Ich finde, es hätte auf die Kinderseiten beschränkt bleiben können.
H. H. (Lkr. Coburg)

Vielen Dank an die Ideengeber und vor allem an die Kinder für die heutige Ausgabe. Das ist eine wirklich unterhaltsame Form der Zeitungslektüre
C. E. (Bamberg)

Erfahre mehr zur Aktion „Kinder malen Zeitung“ auf inFranken.de.

Bilder: Ronald Rinklef, Valerie von Raven